Naturheilmittel Obst und Gemüse – auch bei Hunden!

Naturheilmittel Obst und Gemüse – auch bei Hunden!

Wenn wir von SanLucar an Obst und Gemüse denken, dann denken wir an den unglaublich natürlichen und frischen Geschmack unserer Früchte. Und weil sie voller Vitamine und Mineralstoffe stecken, lieben wir sie besonders. Die helfen nicht nur uns dabei, gesund zu bleiben, sondern auch Hunden. Lasst eure Vierbeiner also ruhig ab und zu Früchte naschen. Welche Sorten euren Lieblingen besonders gut tun werden und was ihr sonst noch beachten solltet, haben wir euch mal zusammengeschrieben:

  • Damit eure Hunde an die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe aus Obst und Gemüse kommen, müssen wir noch etwas nachhelfen: mit Pürieren oder leichtem Kochen. Sie haben nämlich kein Enzym, mit dem sie alleine die Pflanzenzellwand aufbrechen können. Und wenn ihr dann noch einen Schuss Öl, etwas Quark, Joghurt oder ein Ei dazugebt, umso besser! Dann können eure Hunde auch die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K aufnehmen.

 

 

  • Auch wenn bei uns der Obstkorb mit allen Sorten gefüllt werden kann, darf nicht jede Frucht in den Napf. Euer Liebling wird es euch danken, wenn Weintrauben und Sultaninen, Avocado, Tomaten, aber auch rohe Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Aubergine und rohe Kartoffeln draußen bleiben.

 

  • Nichtsdestotrotz gibt es noch genügend Früchte, die eure Hunde vertragen und ihnen wahrlich gut tun werden. Zu diesen Naturtalenten gehört zum Beispiel die Ananas: Denn das in ihr enthaltene Vitamin C stärkt das Immunsystem. Auch Birnen gehören zu den köstlichen Heilmitteln, denn das Kupfer, Jod und Magnesium in ihr kräftigen das Immunsystem. Und wenn ihr im Sommer ein paar Erdbeeren nascht, hebt doch ein paar für euren Freund auf. Ihr Kalium und Kalzium tun nämlich den Muskeln gut!

 

  • Guckt aber am besten, dass der Brei hauptsächlich aus Gemüse ist – das macht ihn verträglicher. Wir wünschen guten Appetit! 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.