Auf der Suche nach der Super-Erdbeere

Auf der Suche nach der Super-Erdbeere

Die kurze Erdbeersaison ist schon wieder vorbei. Unwetter und Ernteausfälle machten den Anbauern zu schaffen. Der deutsche Unternehmer Stephan Rötzer will ihnen helfen. Und die Saison auf 12 Monate ausdehnen.

Für die deutschen Erdbeerbauern endet die Saison 2017 noch schlechter als im bereits schlechten Vorjahr. Um 18 % niedriger fiel die Ernte aus, meldet das statistische Bundesamt. Der Kälteeinbruch im April war schuld. Auch starke Regenfälle im weiteren Jahresverlauf verdarben das Geschäft.

Die empfindlichen Früchte, die in Deutschland zwischen April und Juli geerntet werden, sind für Anbauer ein Risiko. Und für Konsumenten ein teures Vergnügen, wenn die Ware knapp wird. Durchschnittlich 5,57 Euro kostet das Kilo derzeit. Fast 24% mehr als vor einem Jahr, berichtete »Die Welt«. Und trotz des hohen Preises kämpft der Anbauer ums Überleben.

Doch es gibt Hoffnung. Der Münchner Unternehmer Stephan Rötzer, Gründer von SanLucar Fruit in Valencia/ Spanien, arbeitet gemeinsam mit seinen Meisteranbauern an einer stabilen Erdbeerversorgung Deutschlands – das ganze Jahr über.

 

 

Seit 2008 forscht SanLucar  mit den führenden Wissenschaftlern in Kalifornien nach der Super-Erdbeere, die sowohl auf deutschem als auch auf spanischem Boden gedeiht.

»Das alles unter einen Hut zu bringen, erfordert enorme Anstrengungen«, erklärt Rötzer, der mit SanLucar im kommenden Jahr die 400 Mio. Euro-Umsatzmarke erreichen will und mit seinen langjährigen Anbaupartnern und ihren riesigen Flächen am Bodensee, im Rheinland und in Huelva/ Andalusien seit Jahren zu den wichtigsten Lieferanten von Premium-Erdbeeren in Deutschland zählt.

Seine erste Erfahrung in der Obst- und Gemüsebranche sammelte Rötzer schon als Jugendlicher auf dem Münchner Großmarkt, wo sein Vater einen Stand besaß.

Rötzers Erdbeertraum ist anspruchsvoll. Seine Früchte sollen im spanischen Winter zu süßen Delikatessen ausreifen, obwohl die Sonne nur kurz am Himmel steht. Dann müssen die empfindlichen Früchte den Transport nach Deutschland überstehen. Und wenn in Deutschland dann endlich wieder Erdbeersaison ist, müssen die Früchte mit neuen Anbaumethoden dem Klimawandel und seinen extremen Temperaturschwankungen trotzen.

Rötzer pflegt mit seinen Anbaupartner weltweit regen Austausch. Unentwegt werden neue Sorten probiert. Supermarkthändler und Einkäufer fliegen persönlich nach Spanien, um bei der Forschung mitzuwirken. Auch mit deutschen Konsumenten wird jede Woche irgendwo verkostet und die Ergebnisse mit den Forschungsdaten abgeglichen.

Obstanbau ist ein langfristiger Prozess, der ein Minimum von etwa einem Jahrzehnt in Anspruch nimmt. Ausgehend von rund 100.000 Testsorten wird in jahrelanger Selektionsarbeit durch natürliche Kreuzungen die perfekte Erdbeere für den jeweiligen Bodentyp und das regionale Klima entwickelt.

Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Orangen und Zitronen. Daneben sind sie reich an den Vitaminen B1 und 2 und Karotin. Außerdem liefern sie viel Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und verschiedene Fruchtsäuren.

SanLucar ist eine globale Fruchtmarke mit Niederlassungen in Deutschland, Österreich, Spanien, Ecuador, Südafrika und Tunesien. 1993 gründete der Münchner Stephan Rötzer das Unternehmen und beschäftigt heute über 2.500 Mitarbeiter, den Großteil in firmeneigenen Farmen auf drei Kontinenten. Mit einem Angebot von rund 90 Obst- und Gemüsesorten aus mehr als 35 Ländern ist SanLucar die Marke mit dem breitesten Sortiment im Handel. Unter dem Motto »Im Einklang mit Mensch und Natur« agiert SanLucar als verantwortungsvoller Player auf dem weltweiten Obst- und Gemüsemarkt  und expandiert zurzeit in die Golfstaaten, nach Russland, Benelux, China und Kanada.

SanLucar Vertrieb Deutschland GmbH
Zeppelinstrasse 6
76275 Ettlingen

Pressesprecher:
Ilka Hein und Jennifer Heer
Tel: +49 (0) 7243 5254-1104
E-Mail:press@sanlucar.com