Wir stellen vor: Die SanLucar Kirsche

Wir stellen vor: Die SanLucar Kirsche

Der SanLucar Kirschen Anbau

  • Wir von SanLucar lieben Kirschen. Und ganz besonders, wenn sie knackig-frisch, aromatisch-süß und saftig sind. Solch ein Geschmackserlebnis kommt aber nicht von ungefähr – sondern von viel Sonne und trockenem Wetter! Diesen Wunsch erfüllen wir ihnen gerne. Nämlich in sonnigen Anbaugebieten im Mittelmeerraum wie der Türkei, Spanien und Italien. Aber auch in Deutschland, Chile, USA und Kanada haben wir einige Kirschfelder. Weil Kirschen auf Nässe sehr empfindlich reagieren, schützen wir sie wie z.B. in Deutschland mit Überdachungen vor feuchtem Wetter. Regentropfen auf der feinen Schale können bei Sonne nämlich wie Brenngläser wirken und die Kirsche platzen lassen.

  • SanLucar erntet die Früchte erst, wenn sie rundum mattrot glänzen, voll ausgereift und richtig süß sind. Und zwar von Hand, um nur die Besten heraus zu pflücken. Ganz wichtig dabei ist, dass der Stiel dranbleibt, weil dies die Kirschen vor dem »Bluten«, also dem Saftverlust, schützt. Anschließend werden sie sofort auf ca. 3 Grad herunter gekühlt, denn so bleiben sie knackig und behalten ihr volles Aroma.

Gewusst wie: Kirschen richtig aufbewahren

  • Kirschen sind nicht klimakterische Früchte und reifen nach der Ernte nicht nach. Am besten also die Früchte knackfrisch essen – dann ist ihr Geschmack auch am intensivsten!
  • Sollen die Kirschen noch nicht gleich genascht werden? Kein Problem! In einem geschlossenen Behältnis halten sie sich ungewaschen und kühl gelagert noch ein paar Tage.

Wissenswertes

  • Die Süßkirsche ist eine ideale Naschfrucht. Aber auch für andere Dinge wie z.B. köstliche Marmelade, Kuchenbelag oder Saft eignet sie sich ganz hervorragend.
  • Achten Sie bei Kirschen besonders darauf, dass der Stiel grün ist. Daran erkennen Sie nämlich die Frische. Außerdem sollte sie einen matten Glanz haben.
  • Ihr Ursprung liegt in Eurasien. Die heutigen Kultursorten der Süßkirschen sind aus verschiedenen Arten der Vogelkirsche und Wildformen der Sauerkirsche entstanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.