Wir stellen vor: die SanLucar Aprikose

Wir stellen vor: die SanLucar Aprikose

Der SanLucar Aprikosen Anbau

  • Was ist aromatisch süß, hat eine samtweiche Schale, gelb-orangenes Fruchtfleisch und gehört einfach zur warmen Jahreszeit dazu? Richtig: Die SanLucar Aprikose! Dass wir sie von Früh- bis Spätsommer ganz nach Belieben naschen können, haben wir unseren erfahrenen Anbaupartnern im sonnigen Spanien, Frankreich, Südafrika, der Türkei und Italien zu verdanken. Für SanLucar wählen sie nur die geschmacklich besten und aromatischsten Sorten aus und lassen die Früchte im Einklang mit der Natur zu zuckersüßen Aprikosen heranwachsen.
  • Da Aprikosen nachreifen, ist es wichtig, den idealen Erntezeitpunkt zu kennen. Vor dem Pflücken messen wir deshalb den Zucker-Säure-Gehalt. Und erst, wenn die Süße stimmt, machen sich unsere erfahrenen Pflücker ans Werk.

Gewusst wie: Aprikosen richtig aufbewahren

  • Wer die SanLucar Aprikose besonders süß mag, sollte sie etwas bei Zimmertemperatur lagern und weicher werden lassen. Dann wird sie nämlich schneller reif, die Säure nimmt ab und der Zuckergehalt steigt. Aber nicht zu lange warten: Ihren besten Geschmack haben sie nämlich, wenn sie bereits auf leichten Druck nachgeben. Und wenn’s so weit ist, wollen sie zügig genascht werden! 😉
  • Stehen die Aprikosen noch nicht sofort auf dem Essensplan? Einfach in den Kühlschrank legen – denn kühl gelagert bleiben sie länger frisch. Wichtig ist nur, dass ihr sie vor dem Verzehr rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmt. Ihr volles Aroma haben die süßen Früchte nämlich bei Zimmertemperatur.

Wissenswertes

  • Aprikosen sind weit mehr als zu klein geratene Pfirsiche. Die Früchte stecken voller Vitamine, u.a. Provitamin A, Vitamin B1, B2 und C und sind reich an Mineralstoffen wie Kalium, Calcium und Phosphor. Und: Da die zarten Früchte beim Reinbeißen nicht tropfen, sind sie der ideale Snack zum Aus-der-Hand-Naschen.
  • Die Aprikose gehört zur Familie der Rosengewächse und hat ihren Ursprung im Nordosten Chinas und in Teilen Koreas, wo sie schon um 1000 v.Chr. angebaut wurde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.